X
X
Zurück zum Anfang
X
X

Märchenhörspiele von Alfred Scholz

  1. Home
  2. /
  3. Angebot
  4. /
  5. Märchenhörspiele von Alfred Scholz

Märchenhörspiele von Alfred Scholz

Im Zusammenhang mit Märchenhörspielen dürfte der Name Alfred Scholz nur den wenigsten ein Begriff sein. Und doch ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass man zumindest einige Titel aus seinem Fundus gehört hat, wenn man ein Kind der 70er, 80er oder 90er Jahre war.

Alfred Scholz (* 1920 in Braunau/Tschechoslowakei)[1] war ein Musiker und Produzent, der vorwiegend Klassikaufnahmen produzierte und unter verschiedenen Labels vermarkten ließ. Parallel engagierte er Schauspiel-Ensembles diverser deutscher und österreichischer Bühnen für die Sprachaufnahmen der hier erhältlichen Märchenhörspiele. Die meisten Aufträge gingen dabei an das Ensemble des Landestheaters Detmold (1972, 1973, 1975), gefolgt von den Ensembles des Tiroler Landestheaters Innsbruck (1973, 1975/76) und des Landestheaters Salzburg (1976). Einige wenige Aufnahmen wurden mit Schauspielern des Landestheaters Coburg (1974) und des Stadttheaters Klagenfurt (1967/68) realisiert. Ebenso wurde ein Ensemble aus damaligen Schülern der Otto-Falckenberg-Schule (1973) für die Produktion vermittelt.

In den späten 60er Jahren sowie im Zeitraum zwischen 1972 und 1976 entstand so ein umfangreiches Repertoire von weit über 200 GEMA-freien Märchenhörspielen, die im Laufe der Zeit von etlichen Tonträger-Labels in den unterschiedlichsten Zusammenstellungen ausgewertet wurden: Intercord, Märchen-Land, Liliput, Echo, Bimbo, junior, SST, Micki, Chico … um nur einige wenige zu nennen.

Charakteristisch für die Scholz-Märchenproduktionen sind neben der recht klassischen und am Originaltext orientierten Erzählweise auch die typischen Zwischenmusiken von Adamantia Koskinas. Insbesondere die markanten Hammondorgel-Klänge spiegeln dabei den Stil der 70er Jahre wider.

Medley aus Zwischenmusiken von Adamantia Koskinas:

 

Der Märchen-Land Hörspielverlag wertet das erworbene Repertoire der Scholz-Produktionen schrittweise aus. Dabei werden künftig zahlreiche klassische Märchenalben aus den vergangenen Jahrzehnten hinsichtlich ihrer Titelzusammenstellung rekonstruiert und um die damals nicht mitgelieferten Informationen (Liner Notes) ergänzt. Sofern möglich, werden auch die ursprünglichen Coverillustrationen zur Verfügung gestellt. Im Zuge der Auswertung ist ferner geplant, auch einige Raritäten und bislang unveröffentlichtes Material herauszubringen. Den Auftakt bildete am 12.07.2021 die Erstveröffentlichung einer zuvor noch nie ausgewerteten Hörspielfassung des Märchens Väterchen Glatzkopf, die in München realisiert wurde. Bislang war nur die Detmolder Version auf einzelnen Tonträgern erhältlich. Digital zum ersten Mal verfügbar sind die (zuvor nur auf analogen Tonträgern veröffentlichten) Hörspiele Der arme Junge im Grab und Die drei Quellen. Auf weitere Neuerscheinungen wird zu gegebener Zeit explizit hingewiesen. Ein zusätzliches Novum ist die hier angebotene Option, sich aus dem Katalog der Scholz-Märchen ein eigenes Wunsch-Märchenalbum mit frei wählbarer Titelnummerierung und einem zusätzlichen Cover zusammenzustellen.

Florian Gessner, im Oktober 2019
zuletzt aktualisiert am 12.08.2022

 

[1] Holmes, John (1982): Conductors On Record. Greenwood Press, zit. n. Berky, John F. (2013, 12. März): Pseudonyms: Alfred Scholz and the South German Philharmonic. PDF-Datei. (Abruf: 07.09.2019)

Über den Verlag 

Der Märchen-Land Hörspielverlag vertreibt klassische und unbekannte Märchen in
Hörspielform - vorzugsweise Produktionen aus den 70er Jahren. Neben wieder
aufgelegten klassischen Alben bietet der Märchen-Land Onlineshop auch die
Option, sich ein eigenes Wunsch-Märchenalbum zusammenzustellen.

Kontakt

Märchen-Land Hörspielverlag

Inhaber: Florian Gessner
Max-Reger-Str. 10
46282 Dorsten
Tel.: 02362/604871